Real Talk: Haben Männer (auch) Body Issues?

„Also den Typ von Fifty Shades of Grey finde ich schon lecker“, teilt mir eine Freundin nach dem Kinobesuch mit. Begriffe wie Sixpack, Cornetto und stark ausgeprägte Hüftknochen sind heute immer noch von Frauen gewollte bzw. gewünschte Attribute bei Männern. Aber wie sehr beschäftigen sich Männer selbst mit den Wunschvorstellungen der anderen wirklich? Aus der Perspektive einer kurvigen Frau – Ein Kommentar.

 Ich bin eine Frau, Ende zwanzig und Plus Size Bloggerin. Das heißt aber nicht, dass ich keine Meinung zum Thema Männer und Body Issues haben darf. Oder? Warum? Weil ich eine Frau bin? Please, das ist so 2017. Im letzten Jahr wurde sehr viel über Bodyshaming und Bodypositivity berichtet und trotzdem habe ich das Gefühl, dass hauptsächlich Frauen angesprochen wurden. Wo waren dabei die Männer? Sind sie eine Ausnahme? Müssen sich Männer keine Sorgen über derartige „Probleme“ machen? Und tatsächlich habe ich den Eindruck, dass die Medien einen Bogen um Männer machen und sie ignorieren. Möglicherweise sind sie nicht interessant genug, generieren wenige Klicks im Internet oder haben de facto gar keine Body Issues. Seit der Plus Size Queen & Model Ashley Graham steht die Plus Size Model Community mehr im Vordergrund. Weibliche, kurvige Models sind gefragter denn je und sollen uns ein „gesundes Weltbild“ vermitteln. Apropos Gesund, dass hier auch stark gegen die Plus Size Community gebasht wird und auf Fettleibigkeit hingewiesen wird scheint hier interessanter, als die Tatsache, dass Frauen mit realistischen Körperformen gezeigt werden. Na endlich!

„Bei Männern trat Übergewicht mit 39% deutlich häufiger auf“

Aus einer gemeinsamen Studie zwischen dem Bundesministerium für Gesundheit und der Statistik Austria geht hervor, dass in 2014 rund 3,4 Millionen Österreicherinnen und Österreicher übergewichtig oder adipös waren. Bei Männern trat Übergewicht mit 39 Prozent deutlich häufiger auf als bei Frauen (26 Prozent). Ab wann ist man eigentlich übergewichtig? Übergewicht bezieht sich im Groben auf einen Körper-Masse-Index (BMI) von 25 bis 30, bei höherem BMI sprechen Mediziner von Fettleibigkeit (Adipositas). Dabei wird das Gewicht (in Kilogramm) durch das Quadrat der Größe (in Metern) geteilt. Der BMI wird häufig als Richtwert für Übergewicht genommen, kann aber nicht bei allen Menschen angewandt werden. Und genau das ist der springende Punkt. Jeder Körper ist anders. Das Klischee: Übergewichtige Menschen sind dumm und faul. Das ist natürlich kompletter Schwachsinn. Eine andere Studie besagt, dass übergewichtige Menschen sogar fitter und gesünder sind als manche schlanken Menschen.

„Dann kann ich so viel essen wie ich will und nehme nichts zu“

Da ich selbst eine Frau bin kann ich nur von meinen Beobachtungen aus meinem persönlichen Umfeld berichten. Prompt fallen mir mehrere Begebenheiten mit männlichen Freunden die unter Body Issues fallen könnten. Wie oft höre ich von Männern wie froh sie nicht wären, dass sie so einen „argen“ Stoffwechsel haben. „Dann kann ich so viel essen wie ich will und nehme nichts zu“, schreibt mir ein Freund. Könnte man doch schon als Body Issue einstufen. Ich steigere mich in die Thematik noch mehr rein und frage meinen Freund regelrecht aus. Er hat nichts dagegen und findet es sogar interessant und versucht sich dabei selbst zu analysieren.

Er ist auch Ende zwanzig, groß und schlank. Hat aber ein – wie er gerne sagt – gebärfreudiges Becken. Das hat er nämlich von seinem Vater geerbt. Ich kenne ihn bereits seit über 5 Jahren und habe auch viele Bilder aus seiner Teenager-Zeit gesehen – Kein Vergleich zu heute. Ich bin zwar keine Ärztin, aber würde fast schon behaupten, dass er – wie viele andere Männer auch – an einer Schilddrüsenüberfunktion „gelitten“ hat. Wobei leiden hier wahrscheinlich das falsche Wort ist. Mit erst 20 Jahren schoss er wie ein Baum in die Höhe und hat damals während seinem Zivildienst in Jerusalem viele Kilos abgenommen. „Ich fühlte mich wie ein anderer Mensch und bekam dadurch mehr Selbstbewusstsein“, sagt er mir während einem Gespräch zu Hause. Seitdem habe ich das Gefühl, dass er seinen Körper, vor allem seitdem wir zusammen sind, regelmäßig kontrolliert und manchmal bewusst Naschereien auslässt. So ein Verhalten kenne ich persönlich hauptsächlich nur von Frauen beziehungsweise aus meiner damaligen Teenager-Zeit. Heute ist er schlank und hat seit der damaligen Abnehmerfahrung zwar straffe, aber auch stellenweise schlaffe Haut. In gewissen Situationen habe ich das Gefühl, dass ihm das auch zu schaffen macht. Mit unseren spielerischen und fast schon absichtlichen Neckereien bestärken wir unser negatives Körpergefühl vielleicht sogar noch mehr indem wir uns bewusst unsere „Speckstellen“ schnappen und zukneifen. Danach lachen wir aber und alles ist wieder gut. Ist das falsch? Ich frage mich wie vielen Männern es jetzt gerade auch so geht und wie viele gerade während dem Lesen bestimmte Situationen im Kopf durchgehen und mein Kommentar dazu vielleicht zu übertrieben finden. Liest du noch oder analysierst du dich schon?

Es ist für mich sehr schwierig zu unterscheiden ob (junge) Männer unter den unrealistischen Körpervorstellungen der Modewelt leiden und ob sich Männer mit anderen vergleichen und deswegen vielleicht gefrustet sind. Ich stelle mir gerade vor ER geht in eine Trafik, sieht die neueste GQ-Ausgabe oder Men’s Health und findet sich selbst sofort hässlich. Liebe Männer passiert euch das regelmäßig? Ist es euch wurscht? Ich will es wissen!

Spielt ihre Erziehung eine Rolle bezüglich der eigenen Wahrnehmung und ihrem Körpergefühl?

Ich bin 1988 geboren, habe polnische Wurzeln und kam 1989 nach Österreich. Ich würde sagen ich hatte eine klassische „Mädchen-Kindheit“ mit klassischen „Mädchen-Spielsachen“ wie Barbie, Babyborn, Kinderwagen, Plastikküche (Frauen gehören schließlich hinterm Herd *Sarkasmus*) und natürlich alles in rosa. Ich habe es aber geliebt. Ich habe es als Kind auch nie hinterfragt. Ich habe es als selbstverständlich empfunden. Ging es den Jungs genauso mit ihren „männlichen“ Spielsachen? Spielt ihre Erziehung eine Rolle bezüglich der eigenen Wahrnehmung und ihrem Körpergefühl?

Ob Männer Body Issues haben oder nicht, beginnt meiner Meinung nach – wie bei Frauen – bereits in der Erziehung, in der Schule und im sozialen Umfeld – Da bin ich mir sicher. Hinzu kommt die Werbung, Modeindustrie, Gesellschaft, Politik und allerlei. All diese Faktoren machen jemanden zu dem der er/sie heute ist. Hat ein Mann weniger Probleme mit dem eigenen Gewicht, wenn er während seiner Kindheit kein Fernsehen genossen hat und (einfach gesagt) somit nicht von der Werbung manipuliert wurde, die uns mehrmals pro Tag beipflichtet Diätprodukte, Shakes und andere Sachen zum Abnehmen auszuprobieren. Ist es so einfach?

Männer zeigen sich auf Instagram am liebsten frisch nach dem Training

Viele Männer (als auch Frauen) treiben aus den verschiedensten Gründen Sport. Ich denke Muskelaufbau ist hier ein netter Nebeneffekt, muss aber nicht die Hauptmotivation sein. Wer weiß schon was in den Köpfen der Männer vorgeht. Tun sie es aus gesundheitlichen Gründen? Ist es bereits ein Lifestyle? Oder gar ein Grund um erfolgreicher im Job zu sein? Muss man als Mann muskulös und gut aussehen um im Beruf Erfolg zu haben? Genau dieselbe Frage stelle ich mir als Frau auch und die Antwort ist definitiv Ja. Nur mit dem Unterschied, dass es bei uns Frauen schlank und rank heißt. Dazu noch lange blonde Haare und das Klischee ist erfüllt. Oder habe ich auf etwas vergessen? Zusätzlich zu den oben genannten Faktoren kommt noch Social Media hinzu. Durch Instagram, Youtube, Facebook & Co sollen durch die Bilder bestimmte Emotionen noch schneller an den Rezipienten weitergeleitet werden. Influencer und Blogger möchten sich durch ihre professionell gestalteten Blogs eine oder mehrere Zielgruppen erreichen und ein tolles und luxuriöses Lifestyle-Gefühl vermitteln. Männer zeigen sich auf Instagram am liebsten frisch nach dem Training, mit nacktem Oberkörper und verschwitztem Sixpack – Zumindest habe ich es mehrmals so beobachtet und ich bin wirklich sehr oft auf Instagram online. Ob das Bild bewusst oder unbewusst ausgewählt wurde, ehrlich gemeint oder gephotoshoped ist bleibt den UserInnen überlassen.

In AUT gibt es keinen einzigen männlichen Plus Size Blogger – schlimm?

Wenn ich mir so allgemein die österreichische Männer-Blogger-Szene anschaue, dann finde ich im Prinzip eine eher kleine Gruppe. Schon gar keine Lifestyleblogger die bewusst über Plus Size oder Bodypositivity schreiben. In Österreich gibt es KEINEN EINZIGEN männlichen Plus Size Blogger der bewusst das Thema Plus Size anschneidet. Das ist extrem traurig. (Wenn ihr jemanden aus Österreich kennt, dann bitte mir unbedingt ein Kommentar da lassen.) Ist es denn wirklich schlimm? Sollte es schlimm sein? Muss man als Mann über Plus Size schreiben bzw. sprechen? Und das beweist mir einerseits, dass Männer sich nie wirklich Sorgen um das eigene Körpergefühl oder Mode machen MUSSTEN. Und scheinbar kein Bedürfnis haben dies nach außen zu zeigen und darüber zu berichten. WEIL ihnen als Kind, egal ob Eltern oder Gesellschaft, möglicherweise (Achtung: meine persönliche Annahme!) niemand gesagt hat, dass sie als Dicke hässlich sind und abnehmen sollen. Wenn ich mir die gängigsten Kleidungsgeschäfte anschaue, dann merke ich recht schnell, dass es keiner zusätzlichen Übergrößen-Abteilung für Männer bedarf. Große Größen sind automatisch dabei. Jo eh, Männer sind meist größer und haben breitere Schultern. Klar, Österreich ist hier ganz anders als zum Beispiel Amerika. Dort gibt es Übergrößenabteilungen für Frauen, als auch für Männer.  Wie wir wissen ist der Durchschnittsamerikaner nicht sehr schlank, soll jetzt aber bitte nicht beleidigend verstanden werden.

Alles in allem müsste ich selbst eine österreichweite Studie ins Leben rufen und tausende von Männer befragen um überhaupt annähernd eine Antwort zu Body Issues zu erhalten. Wäre doch ganz interessant. Was sagt ihr liebe Damen? Ich freue mich über jedes einzelne Kommentar und hoffe auf ein paar aufschlussreiche Antworten – Speziell von Männern!

 

Advertisements

3 Gedanken zu “Real Talk: Haben Männer (auch) Body Issues?

  1. Hi Justyna, wirklich interessanter Beitrag. Ich glaub schon das Männer auch langsam von dem ganzen Schlankheitswahn und wie du geschrieben hast Fitnesswahn eingeholt werden. Ob ihnen das bewusst ist weiß ich aber nicht. Wir sollten echt so eine Umfrage ins Leben rufen 🙂
    Liebe Grüße, Melanie

    Gefällt 1 Person

  2. Spannend! Ich glaube ja, dass Männer entweder total mit sich zufrieden sind oder eben Probleme totschweigen. Das heißt: wenn sich einer nicht wohl fühlt, dann redet er sicher nicht darüber. Was viele Männer besser können als wir Frauen: sich so annehmen, wie sie sind. Das sind zumindest meine Erfahrungen. Lg, Andrea

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s